In der Wortundbildschmiede - Teil 11 - Pimp the Frosch

JL: Tscha, nun sitze ich hier. Allein. Niemand da, alle sind schon weg. Und ich wollte Ihnen etwas mitteilen.

      Aber ich denke,... ja, ich denke. Ich denke, also bin ich, also bin ich.... da. Nicht nur da, sondern dabei, Ihnen

      mitzuteilen, dass ich, bevor ich zu meinem Anliegen komme, das da wäre: Pimp the Frosch, oh, verdammt,

      hat sich doch ein Denglisch eingeschlichen, noch ein Nachklapp zum Thema " Fluchtpunkt Deutschland "

      anbringen möchte.

      Wie nun alle bemerkt haben, und auch in der letzten Zeit des Öfteren angemerkt wurde, sind bei dem Strom

      der Flüchtlinge gefühlte 80 Prozent junge Männer. Nun möchte ich keine Wertigkeit aufstellen, wer jetzt fliehen

      sollte, nur in früheren Tagen hieß es immer: Frauen und Kinder zuerst und die Männer hielten die Stellung

      oder es gingen alle gemeinsam. Ich muss also davon ausgehen, dass die Frauen in den höllischen und

      unbewohnbaren Gebieten zurückbleiben.

      Die ankommenden jungen Männer bekommen jetzt hier unsere Betreuung, die wir anbieten. Die Frauen

      jedoch hatten in der Heimat sowieso nicht alle Chancen, bekommen durch die Nichtflucht auch nicht die

      Perspektiven, die wir den jungen Männern angedeihen lassen, und in der Heimat erreichen wir sie auch nicht.

     Also bekommen wieder nur die Männer die besseren Ausgangspositionen und die Frauen gehen leer aus,

      und eigentlich arbeiten wir uns nur am Männerüberschuss der Fluchtländer ab. Das wirft die Entwicklung

      für Frauen wieder um Jahre zurück.

      Natürlich kann man nur denen helfen, die hier ankommen, und das sollte man auch, das ist ja nicht der 

      Punkt, es hat für mich nur einen bitteren Nachgeschmack. 

      Vielleicht mache ich mir auch unnütze Gedanken, aber das ist das, was mich an diesen Problem auch

       beschäftigt.

      " Pimp the Frosch ". Wat sull dat denn? Bevor wir uns jetzt ernsthaft an unser neues Projekt heranwagen,

      wollten wir unser kleines Kinderbuch " Der Breitmaulfrosch und der Storch " etwas besser zur Geltung

       bringen. Wir haben neues Papier genommen, blickdicht, eine dickere Schrift und als Krönung ein

       Hardcover. Als wir es heute in den Händen hielten, wir waren so stolz, wobei wir hoffen, dass Ihnen

       diese Qualität es auch wert sein wird. Natürlich, die Geschichte bleibt gleich, auch die Zeichnungen, die aber

       jetzt durch die andere Schrift besser herauskommen. Ein stabiler Umschlag, Hardcover eben, mit einem

       schönen Umschlagbild. Ich denke...., ja, ich denke schon wieder, es ist gelungen. Genug des Lobes. Schauen

       Sie mal `rein. Wir können nur viel Spaß wünschen.

       Sollte sich der Trend zum Zweitbuch für das Kind durchsetzen, werden wir den Markt genau beobachten

       und unser neues Projekt vielleicht nur als Hardcoverausführung anbieten. Dazu müssen wir natürlich mal

       einen Zahn zulegen und überhaupt etwas schaffen. Also bis bald.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0