In der Wortundbildschmiede - Teil 4 - Betriebsversammlung

JL: Hallo, liebe Freunde.

SN: Jo, Hi, was liegt an?

DP: Hallo, alle. Treffen wir uns, weil der Frei-Herr von seiner, wie soll ich sagen, Ausfahrt, Reise oder so, zurück ist?

JL: Ja genau. Er hat alle Leute abgeklappert, die er sich vorgenommen hat, sich geduldig, Haltung bewahrend angehört, was sie zu erzählen

    hatten, notiert, gesammelt und mitgebracht. Dazu hat er gestern eine Rede gehalten, die zu versäumen eine nie wieder zu schließende

    Lücke hinterlassen hätte, wir diesem Unbill ausgewichen sind und selbstredend anwesend waren.

FvS: Ja, lästere du man.  Die Rede, die war nicht... nicht so, wie sie.... . Weißt du, als ich dir gesagt

       habe, dass ich an meiner Rede feilen wollte, war es...., aber als ich nun vor dem Blatt Papier saß, war

      ich gedanklich immer weit voraus, und es passte gar nicht mit dem überein, was ich später  wirklich  gesagt habe, ich... ich hatte den  Überblick... ja,verloren, ich wollte doch gezielter,.... aber alles ging vorbei, ins Leere. Hach, wo waren die Ideen, die ich...., ich kann sie nicht greifen,... und das willst du drucken?

SN: Doch klar, immer ran. Ich fand´s gut, wie alle da saßen, mit offenen Mund, gar wußten, wovon du

      überhaupt redest. Das muss jeder lesen, oh, Mann, fuck, das war so geil.

FvS: Ja du, du. Immer auf Krawall gebürstet. Hauptsache, du kannst den anderen eins aus...., aber ich,

        ich, ...ich bin nicht so. Aber du weißt, ich kann auch anders, ganz anders. Das Fatale daran ist

        nur, du weißt das, alle anderen wissen das, nur ich, ich selbst weiß das nicht. Aber,.... aber eines

        Tages, da schnapp´ich mir meine Gedanken, und dann, dann,... ja Perle, was ist?

DP: Mein lieber Frei-Herr, jetzt ist gut. Das macht dich nur noch, wie soll ich sagen, nervöser. Komm´ mal

      etwas zur Ruhe.

JL: Ich fand, es war eine Frei-Herr-Rede, etwas anderes hätte ich nicht erwartet......

FvS: Sehr witzig, so werde ich hier also gesehen. Ha. Druckt doch, was ihr wollt, ich sag´ nie wieder was.

        Wer weiß, wo ich das hinterher überall lesen kann? Wieso versteht mich niemand?

JL:  Alle verstehen dich, bei so einem Namen. Nomen est omen, du Märchenerzähler.    

     

      But now ............ something complete different.

      Ich wollte diesmal eure Zustimmung, da ich einen kleine Beitrag zu den derzeitigen Krisen und.....

SN: Hey, Alter, was hast du für Probleme mit Welt? Was soll das. Sind dir deine Geschichten in dein

      Brain gestiegen? Machst du dich jetzt zum selbsternannten Moralapostel? Sind wir hier ein

      politischer Debattierclub geworden?

JL: Ich war und bin nur der Meinung, dass man sich zu den Konflikten äußern sollte. Ohne Partei zu er-

     greifen, sondern auf die Sprachlosigkeit, Rechthaberei hinweisen. auf die Waffengewalt zeigen, während uns doch

     vom Friedenswillen erzählt wird, der zur Zeit aber nirgends sichtbar wird. 

      Und das dieses -nicht auf den anderen hören-. Damit wird die ganze Aufbauarbeit, die bisher 

      für ein vertrauungsvolles Zusammenleben miteinander geleistet wurde, zerstört.

      Ich meine, dass auch die Wortundbilschmiede sich äußern sollte, auch wenn hier bei uns das 

      Intellektuelle etwas fehlt.

SN: Ganz recht Mann, und weißt du auch, woran man das erkennt? Wir heißen nämlich Die Tunichtgut-

       Wortundbildschmiede und das klingt gar nicht nach intellektuellem Touch.

JL: Gut, Frei-Herr,was sagst du?

FvS: Das ist schwierig oder auch nicht schwierig.

       Als jemand, dem die Zeit nichts bedeutet und durch sie reisen kann, bedeutet diese, eure Zeit

       garnichts. Ich habe andere Zeiten und andere schwere Zeite gesehen. Hier sind vielleicht die

       Möglichkeiten, der Manipulation größer als jemals zuvor. Und das trotz oder gerade wegen der Information-

       fülle, die doch viele Menschen überfordert. Dabei stelle ich fest, sofern ich dieses beurteilen kann, das mehr Masse als

      Klasse zu verzeichnen ist, in allen Bereichen, aber bitte, nur meine Meinung. Wenn ich mir die

      Mechanismen ansehe, unterscheiden sie sich durch nichts, was nicht schon bekannt ist.

      Und sollte mal eine Friedenslösungsstrategie entwickelt sein, so wird an anderer Stelle ein neuer Konfliktstolperstein

      aufgebaut. Ihr glaubt, ihr seid so viel schlauer, aber ihr habt mehr und größere Konflikte, als es sie jemals gab.

      Immer Schwelbrände, immer ausgelagerte Krisen, die andere ausbaden müssen. Wenn das mal richtig losgeht, bei den Waffen,

      nicht auszudenken. Ein Drahtseilakt ohne Netz. Da liegt Jens mit seiner Geschichte " Im Schattenreich " schon

      ganz richtig, darauf hinzuweisen, dass die Menschen, wahrscheinlich, ein selbstverantwortliches Leben auf Erden

      verbringen und dann ist auch ein Untergang möglich.

      Nein, lasst mich bitte raus.

JL: Das war jedenfalls eine Ansage. Perle, was sagst du?

DP: Ich glaube, dass du im Grunde recht hast. Und du kannst es auch machen. Schreibe, was du

      auf dem Herzen hast, aber schreibe es in einem anderen Blog, dafür sind wir nicht zusammen 

     gekommen. Wenn du es machst, und du brauchst Hilfe oder Unterstützung, bin ich dabei. Und

     außerdem stellst du deine Geschichten, deine Ansichten im Atelier aus. In denen hast du eigentlich schon alles

     gesagt, mehr braucht es erst einmal nicht.

SN: Ja, genau Mann, daran hatte ich überhaupt garnicht gedacht. Gut, Perle. Alter, du hast deine

      Wortmeldung schon. Alles fertig zum Download, oder zumindest nach und nach. Und der Frei-Herr hat für sich auch recht.

      Der reist in eine andere Zeit, wenn´s hier zu düster wird, der braucht uns nicht, nur wir ihn.

      Und du Geist? Bist du noch ein guter Geist oder bist du schon ein böses Gespenst, das mit den

      Ketten rasselt und uns das Grauen bringt? Bleib´ uns lieber als guter Geist erhalten, sonst können

      wir das  Feuer in unserer Esse gleich löschen und dann wird´s kalt in der " Schmiede ". 

JL: Danke liebe Freunde, für diese offenen Worte.

      

 

Kommentare: 0