In der Wortundbildschmiede - Teil 1 - Gespräch mit Snej

In der Wortundbildschmiede

JL: Was machst du für ein Gesicht? der Blog ist gestartet, wie ihr, vor allem du, es wollten. Was ist jetzt schon wieder?

SN: Alter, du hast nichts mit der Redaktion abgestimmt. das ist nicht richtig.

JL: Doch, mein Lieber, das ist es. Und weißt du auch wieso ich nichts abgestimmt habe mit der Redaktion? so etwas gibt es nämlich nicht. Niemand

    wollte es machen, da seit ihr auf den schlauen Einfall gekommen, ich bin für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, also ist es Teil meines Jobs.

    Okay, dann mach´ ich es, allein, so wie ich will. Und dann lass´ ich mir den ersten Artikel nicht zerquatschen.

SN: Wat heißt hier zerquatschen. Darum geht's.....

JL: Oh ja, zerquatschen. Da wäre wer weiß was bei rausgekommen. Und ich wollte diese Aussage. Aber,.... wir können uns darauf einigen, das ihr

    eigene Artikel einreicht, die auch nicht zerquatscht werden. Nichts dagegen. Aber warum sollte ich nun schon loslegen?

SN: Ist doch klar. Wenn der Blog jetzt läuft und du über uns schreiben musst, geht es hier vielleicht mal weiter. Sonst läuft doch hier Garnichts. 

     Und du kommst auch nicht in die Hufe. Also gibt es Druck.

JL: Moment, ich komm´ nicht in die Hufe. Bin ich irgendwie........

SN: Wer ist Herausgeber der Bücher?

JL: Herausgeber? Na, die Wortundbildschmiede, wir alle. Aber was heißt hier Druck?

SN: Merkst du nichts, Alter? Ich bin genervt. Wir stecken nur immer was rein in unsere Projekte. Wir haben jetzt schon ein Jahr Vorlaufzeit, und

    nichts kommt dabei rüber.

JL: Nichts kommt rüber, was denkst du denn. Das ist immer noch der Anfang, da brauchen......

SN: Und ich sach dir, das ist der Anfang vom Ende, Für mich.

JL. Was ist denn das für ein Spruch. Jetzt sei bloß nicht panisch. Weißt du noch, damals als wir uns zusammen gesetzt haben. wir waren uns schon

    klar darüber, auf was wir uns einlassen.

SN: Nee, so nicht. ich hab´ dir das verklickert oder wenigstens versucht, bei mir muss auch mal was rüberkommen.

JL: So klang das aber nicht. Das war nie wichtig, auch nicht für......

SN: Na klar, war es immer, ist es immer, aber du willst es einfach nicht hören, da kann man sabbeln und sabbeln, du verstehst immer nur das, was

     du willst.

JL: Ja, ich schon wieder. Jeder zerrt an mir herum.

SN: Wie, jeder?

JL: Alle. Alle nerven. Die Perle liegt mir in den Ohren, hier herrsche nur Chaos. Der Frei-Herr, wenn er sich mal herablässt, hier aufzutauchen.

    Dann muss sich alles um ihn drehen, dem großen Geschichtenerzähler. Und dann du, Druck erhöhen. Mann-o-Mann.

SN: Na und, werd´ doch auch mal wat sagen dürfen.

JL: Na klar, kommt alle zu mir. Bei mir könnt ihr alle euren Frust abladen, ich weiß nur nicht..... . Also. Ach ja, wer seinen Satz mit also anfängt,

    weiß meist nicht weiter. Also, wie geht´s weiter? Was, was machst du?

SN: Ich geh´, siehst du doch.

JL: du gehst, toll. Und ich sitz hier mit nem´ angesprochenen Problem.

SN: Mach was draus, Alter.

JL: Hä, was soll ich daraus..... hallo...... schlag.......jetzt schlag..........Himmelsakra..........schlag jetzt nicht......die.......Tür.........zu. Weg. Ruhe. Gibt's doch

    gar nicht. Und ich soll mich konzentrieren. Gut. Papiere suchen. Ich hab´ alles genau sortiert. Ein wohlüberlegtes, idiotensicheres System.

    Ein Griff, und schon, zack hat man ........ Es müsste hier unter G wie Geschichtensamm........,nein, da nicht. Sonst hier, der Stapel Unerledigtes. 

   Nein  nein, nein. Hm. Dann vielleicht unter Sinneswandel, auch nicht. Vielleicht unter V vom Sinneswandel. Auch nicht. Das gibt's doch gar nicht.

    Ganz ruhig, ruhig überlegen. Da....., aber dann müsste, und.... wieso das? Also, wie war mein System?

 

 

Kommentare: 0